abschiedstrauer.de

Zur Startseite

4 x Auf dem Friedhof

1 Trauerzug zum Grab

2 Weg als Andacht

3 Ablauf am Grab

4 Erdwurf / Blumen

Am Sterbebett

Traueranzeigen

Trauersprüche

Trauergespräch

Kinder dabei

Ablauf Trauerfeier

Feier mitgestalten

Musikalisches

Musik

Lieder / Gesang

Lesetexte zu Songs

Texte / Gebete

Ich gehe für immer

Du gingst fort

Ich tröste dich

Gedichte

Geschichten

Engeltexte

Bibellesung

Psalmtexte modern

Gebete

Fürbitten

Wünsche / Segen

Texte anhören

Am Grab 1

Reden / Symbole

Beileidsbekundung

Trauerreden

Symbole / Zeichen

Grafiksammlung

Engelkarten / Texte

Meditationen

Nachher / Erinnerung

Danksagungen

Totengedenken

Trauerartikel

Das Abschiedsbuch

Geschenkbücher

 

Ein Angebot von Dipl.-PÄd. Pfr. Frank Maibaum  © 2010 www.frank-maibaum.de  /    Impressum  /  Urheberrecht

Trauerzug zum Grab

Sarggeleit - Urnengeleit

Schale mit Flammen

Hier auf Seite:

Den Trauerzug einleiten / Bedeutung des Geleites / Wo beginnt das Sarggeleit / Form und Reihenfolge des Trauerzuges / Dankopfer zum Auszug aus der Trauerhalle

 

Den Weg zum Grab mit einigen Worten einleiten

Zum Schluss de Trauerfeier können Angehörige mit einigen Sätzen die Trauergemeinde einladen, den Verstorbenen auf dem letzten Weg zu begleiten:

  • Wir alle sind mit unserer verstorbenen Mutter Wege auf dieser Welt gegangen.

  • Manche von uns gingen mit ihr kurze Strecken, andere waren weite Strecken an ihrer Seite. Wieder andere gingen immer wieder mal ein Stück mit ihr.

  • Manche kennen sie nur aus kurzen Begegnungen. Wenige teilten den ganzen Lebensweg mit ihr, bis zum heutigen Tag.

  • Wir alle sind gekommen, weil wir nicht möchten, dass sie den letzten Weg auf dieser Welt allein geht.

  • Wir begleiten sie gemeinsam, um ihr nachzublicken, wenn sie vorausgeht in eine neue Welt, in ihre ewige Heimat.

 

Der Weg zum Grab hat eine besondere Bedeutung!

Engel mit TrompetenDer gemeinsame Gang mit dem Toten (Sarg bzw. der Urne) hat nicht in erster Linie den Zweck, zum Grab zu gelangen. Dann könnte man auch in ungeordneter Form, jeder für sich zur Beisetzungsstelle laufen.

Das Begleiten der verstorbenen Person zu ihrer letzten Ruhestätte ist eher eine symbolische Handlung, also eine Handlung mit einer tiefen Bedeutung. Man setzt damit ein Zeichen; symbolische Handlungen werden daher auch "Zeichenhandlungen" genannt.

 

Das Geleit zur letzten Ruhestätte drückt aus:

  • Ich lasse dich nicht einfach so gehen.

  • Ich möchte noch einmal an deiner Seite sein.

  • Das ist unser letzter Weg miteinander.

  • Dafür lassen wir uns Zeit, daher gehen wir langsam und bedächtig.

  • So schmerzvoll dieser Weg ist, ich möchte diese Schritte doch tief empfinden und dir dabei noch einmal sehr nahe sein.

  • Möge dieser Weg nie enden! Schritt für Schritt können wir noch einmal miteinander sein, bedenken, welche Wege wir miteinander in dieser Welt gingen.

  • Es ist der letzte Weg, den wir miteinander gehen. Du gehst nun vor, ich blicke dir nach. Mit jedem Schritt kommst du der ewigen Heimat näher, mit jedem Schritt lasse ich dich mehr und mehr los.

  • Irgendwann wird man auch mich diesen letzten Weg tragen; dann werden Menschen mich begleiten; doch bis dahin ist noch Zeit. Heute gehe ich diesen Weg wieder zurück ins Leben; du wirst dann weiter gehen in die Ewigkeit.

 

 

Dieser letzte gemeinsame Weg

Das ist also ein sehr bedeutsamer Abschnitt im Rahmen der gesamten Bestattungsfeier!

Das Geleit des Sarges bzw. der Urne sollte möglichst nicht ausfallen. Selbst, wenn die Grabstätte anonym bleiben soll, kann man den Leichnam (Sarg bzw. die Urne) noch ein Stück des Weges begleiten!

Soll die Grabstätte unbekannt sein, so geht man ein Stück des Weges "mit dem Verstorbenen", bis er von da aus weiter zur letzten Ruhestätte oder zur Kremation gebracht wird. Auch bei einer anonymen Beisetzung kann diese "Abschiedsprozession" also stattfinden.

 

Wo beginnt man den gemeinsamen Weg zur letzten Ruhestätte?

Je nach Form der Bestattung und örtlichen Gegebenheiten, setzt sich der Trauerzug in der Kirche, in der Trauerhalle oder vor der Trauerhalle bzw. am Friedhofseingang in Bewegung.

Wenn die Beisetzung im Anschluss an eine Trauerfeier stattfindet, so geleitet die Trauergemeinde den Sarg oder die Urne direkt zur letzten Ruhestätte.

Findet die Trauerfeier in Räumlichkeiten auf dem Friedhof statt (Friedhofskapelle / Abschiedsraum) so wird man den Leichnam von da aus zur Grabstelle begleiten. Wird ein Trauergottesdienst in einer Kirche gefeiert, die nicht am Friedhof liegt, so werden sich die Trauergäste getrennt zum Friedhof begeben und dort zum Sarggeleit erneut versammeln. 

Ebenso trifft man sich auf dem Friedhof, wenn ein Trauergottesdienst vor der Kremation stattfand und nun die Urne beigesetzt wird.

 

In welcher Reihenfolge begleitet man den Toten zum Grab?

Je enger die Beziehung zum Verstorbenen ist, je näher folgt man dem Sarg / der Urne. Die Angehörigen sind dem Verstorbenen also auf dem letzten Weg am nächsten. 

Regionale, konfessionelle und persönliche Unterschiede bestimmen die konkrete Ordnung und Form des Trauerzuges.

Vielerorts geht ein Friedhofsangestellter oder der Bestatter voraus, um den Weg zur Grabstelle zu zeigen. Ein Kreuz wird oftmals dem Trauerzug vorangetragen. Der Pfarrer bzw. die Pfarrerin geht direkt vor oder hinter dem Sarg. Gehen Geistliche voraus, so bedeutet dies symbolisch, dass sie dem Verstorbenen den Weg weisen. Folgt der Pastor / die Pastorin dem Sarg unmittelbar noch vor den Trauernden, so drückt dies aus, dass sie den Verstorbenen aus der Hand der Hinterbliebenen nehmen und ihn in Gottes Hand geben.

 

Wer trägt den Sarg bzw. die Urne?

UrneWer die Urne bzw. den Sarg trägt und den Bahrwagen schiebt, wird mit dem Bestattungsunternehmen abgesprochen.

Die Urne wird manchmal von nahen Angehörigen getragen. Ich habe mehrfach erlebt, dass beim Urnenträger bzw. der Urnenträgerin die Kräfte versagten und jemand zur Hilfe eilen musste. Diese "Aufregung" kann man vermeiden, wenn gleich eine Begleitung an der Seite mitgeht.

 

In welcher Reihenfolge folgen die Trauernden der Urne bzw. dem Sarg?

Die Reihenfolge, in der die Hinterbliebenen dem Sarg bzw. der Urne folgen, wird auch dadurch bestimmt, welche Nähe man zu Lebzeiten zum Toten hatte. Nahe Angehörige werden also auch auf diesem Gang dem Verstorbenen näher sein als entfernte.

 

Sarggeleit gestalten

Was geschieht auf dem gemeinsamen Weg zum Grab?

Das Sarggeleit / Urnengeleit kann still geschehen

Dieser letzte Weg mit dem verstorbenen zu seiner letzten Ruhestätte muss nicht "kreativ" gestaltet werden. Man folgt einfach still miteinander dem Sarg bzw. der Urne. Begleitet Glockenklang den Trauerzug, so wird man mit einem stillen Gebet schweigend folgen, denn die Glocken rufen zum Gotteslob und Gedenken gleichermaßen.

 

Der gemeinsame Weg zum Grab kann als Andacht gestaltet werden

Fand vorher keine Trauerfeier statt, so können Elemente, die eine Trauerfeier ausmachen, nun den Weg bestimmen. Es können also Stationen eingelegt werden, an denen man innehält und z. B. ein Gebet spricht, ein Lied singt, einen kurzen Nachruf hört. Auf der nächsten Seite finden Sie Ideen für Stationen, an denen der Trauerzug innehält und dazu entsprechende Texte, Lieder und Gebete.

Langsam, achtsam gehen
Gehbehinderte berücksichtigen

Schon bei der Planung der Trauerfeier wurde geklärt, wie lang der Weg zur Grabstelle ist, und ob man ggf. gehbehinderten Menschen den Weg erleichtern muss. Die Person, die den Trauerzug anführt, sollte vorher informiert werden, wenn Personen der Weg voraussichtlich schwer fallen wird.

Lange Wege sollten jedenfalls durch kurze Pausen unterbrochen werden. Benötigte Rollstühle werden vom Bestatter besorgt oder gehören zur Ausstattung des Friedhofes.

 

Wird eine Kollekte, also ein Dankopfe eingesammelt?

Mancherorts ist es üblich, dass nach der Trauerfeier am Ausgang der Kirche bzw. Trauerhalle eine Kollekte erbeten wird. Darauf sollte man aber verzichten, wenn gemeinsam ausgezogen wird, denn die Geldsammlung stört die Auszugsprozession. In dem Fall kann schon im Verlauf des Gottesdienstes die Sammlung stattfinden.

Den Zweck der Geldsammlung klären und bekannt geben

Klären Sie als Hinterbliebene schon im Trauergespräch, ob und für welchen Zweck gesammelt wird. Falls ein gedrucktes Programm mit Texten ausgelegt wird, so weisen Sie darin auf den Zeitpunkt und den Zweck der Sammlung hin. In manchen Kirchengemeinden ist der Zweck der Kollekte vorgegeben. Wenn Sie den Kollektenzweck bestimmen können, so ist es durchaus sinnvoll, dass eine Person aus dem Trauerkreis vor dem Segen (im Rahmen der Abschlussbemerkungen) bekannt gibt, wofür man sammelt, also welche Organisation oder Person die Geldsumme erhalten wird.

 

Mehr Kapitel mit Texten Abschied am Grab:

2 Weg als Andacht

3 Ablauf am Grab

4 Erdwurf / Blumen

Auf dieser Seite:

Warum sollte am Ausgang der Trauerhalle keine Kollekte eingesammelt werden? / In welcher Reihenfolge geht man beim Trauerzug?  / Wer trägt die Urne? / Wie verhält man sich beim Sarggeleit / Was muss für den Weg zum Grab berücksichtigt werden?

Das Abschiedsbuch

Zu dieser Website abschiedstrauer.de habe ich ein Buch veröffentlicht. Es erklärt auf 120 Seiten alle Abschnitte einer Trauerfeier und gibt dazu Lesetexte, Psalmen, Sprüche, Trauergedichte, Trostgeschichten:

Das Abschiedsbuch

Mehr Infos zum Buch

 

 

 

Irische Segenswünsche

 

144 Seiten / Gebundene Geschenkausgabe
6,95 Euro

Irische Segenswünsche

 

 

Buch mit Totengebeten

Mit der Nachbarschaft, mit den Trauergästen oder im der Trauergemeinde im Wortgottesdienst beten - aus der katholischen Tradition:

144 Seiten für 8,75 Euro:

Totengebete für Nachbarschaft und Gemeinde

 

 

Zum Seitenanfang