abschiedstrauer.de

Zur Startseite

12 Seiten Beileid

Beileid - Regeln 1

Beileid - Regeln 2

Dankbarkeit ausdrücken

Kondolenz Bausteine

Kurze Beileidstexte

Ehegatte verstorben

Vater / Mutter / Oma

Kind gestorben

Nachbarschaft

Unfalltod

Kondolenzkarte basteln

Spruchsammlung

Am Sterbebett

Traueranzeigen

Trauersprüche

Trauergespräch

Kinder dabei

Ablauf Trauerfeier

Feier mitgestalten

Musikalisches

Musik

Lieder / Gesang

Lesungen zu Liedern

Texte / Gebete

Ich gehe für immer

Du gingst fort

Ich tröste dich

Gedichte

Geschichten

Engeltexte

Bibellesung

Psalmtexte modern

Gebete

Fürbitten

Wünsche / Segen

Texte anhören

Am Grab

Reden / Symbole

Beileidsbekundung

Symbole / Zeichen

Grafiksammlung

Engelkarten / Texte

Meditationen

Nachher / Erinnerung

Danksagungen

Totengedenken

Trauerartikel

Das Abschiedsbuch

Geschenkbücher

 

Ein Angebot von Dipl.-Päd. Pfr. Frank Maibaum  © 2010 www.frank-maibaum.de  /    Impressum  /  Urheberrecht

Abschied ist auch dankbare Erinnerung!

Mit der Beileidbekundung und in der Traueranzeige auch Dankbarkeit zeigen!

Hand zeigt nach links Da sind alle Beileidtexte, Vorlagen und Karten

 

Mitgefühl und Dankbarkeit wirken tröstend

Herz mit Danke-InschriftEs ist immer schmerzlich, wenn ein geliebter Mensch von uns gehen muss. Doch zum Abschiedsschmerz gehört immer auch Dankbarkeit.

Wenn der Mensch, der uns verlässt, ein erfülltes und langes Leben hatte, mag es leichter sein, mit dem Verlust umzugehen. Dann jedenfalls mischt sich in die Trauer wie selbstverständlich tiefe Dankbarkeit. Man ist dankbar für das Leben, das geschenkt wurde und für die Erlebnisse, die wir mit der Person teilen durften.

Wenn das Leben zu kurz war, wenn schwierige Abschnitte überwogen oder der Mensch gar plötzlich aus dem Leben gerissen wurde, überwiegt schnell die Verzweiflung. Doch selbst dann darf das Positive, das man in jedem Lebensweg findet, nicht übersehen werden.

Mit dem Beileid auch Dank ausdrücken!

Wenn man Beileid ausspricht, sollte neben dem Mitgefühl und der Trauer über den Verlust auch diese Dankbarkeit deutlich werden. Es hilft den Angehörigen, wenn sie z.B. durch Trauerkarten wissen, dass sie in ihrem Schmerz und in ihren Erinnerungen nicht allein gelassen werden. Es ist tröstend, zu erfahren, dass die verstorbene Person gute Erinnerungen hinterlässt.

Im Internet kann man durch verschiedene Trauerkarten stöbern und auch welche selbst gestalten, damit man seine persönliche Anteilnahme zeigen kann. Dabei wird man viele Möglichkeiten finden, den Emotionen Ausdruck zu verleihen und die Trauer mit Familie sowie Freunden und Bekannten des Gegangenen zu teilen.

 

Der richtige Rahmen, um das Leben zu würdigen

Grabstein mit Kerze und RoseSo dramatisch ein Verlust auch sein kann, schnell merkt man, dass der verstorbene Mensch niemals ganz verschwindet. Denn es bleiben die Erinnerungen an einen besonderen und einmaligen Menschen.

Der Verstorbene hat seinen ganz persönlichen "Abdruck" in der Welt hinterlassen. Er hat das Leben seiner Familie und seiner Freunde wesentlich geprägt. Seine Handlungen wirken nach.

Wenn man gemeinsam zurück schaut, wenn man miteinander trauert, wenn man Beileid bekundet, ist es wichtig, sich insbesondere an all das Schöne zu erinnern. Man hat so vieles gemeinsam erlebt und man beleuchtet nun in guter Erinnerung, was dieser Mensch seinen Mitmenschen bedeutet und gegeben hat.

Jetzt, wo er oder sie nicht mehr persönlich anwesend ist, ist es umso wichtiger, das Lebenswerk und die Lebensphilosophie dieses Menschen zu benennen und zu würdigen.

Es ist ein schöner Brauch, zum Abschied nicht den Verlust, sondern das Geschenk der gemeinsamen Wege deutlich in den Vordergrund zu rücken.

 

 

Ein Licht anzünden in der Dunkelheit

Die dankbare Erinnerung sollte bereits in der Traueranzeige hervorstechen. Eine individuelle und positive Gestaltung der Traueranzeige ist ein tröstlicher Kontrast zu den landläufig kursierenden Karten, denen eine gewisse Dramatik und Düsternis anhaftet.

 

Ein Hauch von Ewigkeit reicht in unsere Zeit

Grabstein: Ich sag zum Abschied leise DankeLassen Sie nicht zu, dass Verlustgefühl, Trauer und und Schmerz alle liebevolle Erinnerungen erdrücken.

Dies gilt für Angehörige, die sich mit der Todesanzeige befassen müssen, als auch, wenn man im Freundes- oder Bekanntenkreis Trost zusprechen möchte.

Sich so zu verhalten ist keineswegs respektlos. Vielmehr rückt es Tatsachen in den Fokus, die nur allzu gern durch die tiefe Trauer überschattet werden.

Es geht nicht darum, die Trauer mit schönen Worten zu "übermalen". Lassen Sie den Schmerz zu - bei sich und den anderen Trauernden. Trauer hat ihre eigene Dynamik und geht ihren eigenen Weg. Sie ist heilsam und führt schließlich zu innerer Ruhe. Doch versperren Sie diesen Weg zu innerem Frieden nicht durch das Betonen des Negativen und das Festhalten an dunklen Gedanken.

Verlust und Schmerz eröffnen uns auch den Blick für die Ewigkeit. Wir spüren, Ewigkeit ist nicht die bedrückende, unendlich lange Zeit – "das dauert ja eine Ewigkeit", sondern vielmehr erleichternde Zeitlosigkeit.

 

Zum Seitenanfang

Das Abschiedsbuch

Der Autor aller Texte auf abschiedstrauer.de hat auch "Das Abschiedsbuch" geschrieben!

Es ist ein Ratgeber zur Gestaltung einer Trauerfeier bzw. eines Trauergottesdienstes und enthält Sprüche, Gedichten, Geschichten, Bibelverse zu Trost und Trauer - ideal, um damit den Trauerbrief anzureichern bzw. mit Worten Trost zu spenden.

Abschiedsbuch

Blick ins Abschiedsbuch

 

 

 

 

Ein Buch voller Kondolenztexte und Trauerreden

Richtige Worte im Trauerfall

7,95 Euro / 120 Seiten

Fertige Vorlagen und Textbausteine und eine Sammlung passender Zitate

Tröstende Worte für schwere Stunden: Formulierungshilfen, Anregungen, Mustertexte